29 Sep 2013
September 29, 2013

Mineralkomposit

Artikel

Mineralkomposit für Zähne, Zahnfleisch und Mundschleimhaut.

Geschrieben von:PR-Gateway
Veröffentlicht am:September 29, 2013 auf          http://www.inar.de/
Mineralkomposit pflegt Zähne, Zahnfleisch, stärkt die Mundschleimhaut.

(NL/4379867253) Wird Mineralkomposit beim täglichen Putzen der Zähne verwendet , so vitalisiert es die Mundschleimhaut
und stärkt damit die Abwehrkräfte des Wirtes gegen Viren und unter-
stützt die Selbstheilungskräfte.

Das rein natürliche, ultraweiche Mineralkomposit von Helmuth Focken Biotechnik http://www.mineralkomposit.de/pages/mineralkomposit.php pflegt Zähne und Zahnfleisch.
Gleichzeitig stärkt und vitalisiert es die Mundschleimhaut .Es setzt dadurch auch die Widerstandkraft gegen Virusinfektionen herauf.
http://www.mineralkomposit.de/media/finger.jpg
Die Universität Greifswald hat, um zu überprüfen ob durch Einsatz von polymeren Mineralien in der Zahn-
pflege die Abwehrkraft der Mundschleimhaut gegen Virusinfektionen gefördert werden
kann, Zellvitalitätstests durchgeführt.

Die Herren Dres. Jülich und Schmidt (Universität Greifswald) weisen in Ihrem Artikel “Mineralkomposite-
eine neue Möglichkeit zur täglichen Pflege der Zähne und der Mundschleimhaut ”
http://www.mineralkomposit.de/pages/wissenschaft.php darauf hin, welch grosser
Bedeutung eine hohe Vitalität der Mundschleimhaut bei der Vorbeugung von Infektionen und Entzündungen zukommt, da der Mund-,Nasen-, und Rachenraum die Eintrittspforte vieler Krankheitserreger ist.

Die Mundschleimhaut ist die erste Barriere gegen eindringende Viren, Pilze und Bakterien
Die Dres. weisen darauf hin, dass künftig auf Grund der steigenden Lebenserwartung der
Bevölkerung, verbunden mit Multimorbidität und Einnahme einer Vielzahl von Medikamenten mit
einer zunehmenden Zahl von Patienten zu rechnen sei, bei denen Veränderungen der
Mundschleimhaut auftreten, die infektiös bedingte Entzündungen der Mundschleimhaut begünstigen.
In den hochindustrialisierten Ländern werde die natürliche Abwehrkraft der Mundschleimhaut
darüber hinaus bei vielen Probanden durch falsche Ernährung, fehlende Bewegung und Reizüberflutung geschwächt.
Als Antwort auf diese Entwicklung sollte man sich frühzeitig um die Prävention von Erkrankungen der Mundschleimhaut kümmern.
Dabei werden prophylaktische Prinzipien immer wichtiger, die sich ohne weiteren Aufwand mit dem täglichen Zähneputzen verbinden lassen.

Eine Gesundheitsförderung durch polymere Mineralstoffe ist seit langem bekannt.
Zeolithe (z. B. Klinoptilolith) und Tonminerale (z.B. Montmorillonit) sind häufig eingesetzte
natürliche, siliciumreiche Minerale. Am besten belegt ist der Einsatz in Form von Heilerde.
Von ihrer Anwendung in Form von Heilerde sind folgende gesundheitlichrelevante Effekte
der polymeren Minerale bekannt.
1.Schonung der Schleimhaut
2.Ausschwemmung von Schadstoffen bei Umwelt- und ernährungsbedingten
Dysbalancen
3. Versorgung mit Spurenelementen.

Eine Zuführung von Mineralkompositen mit hohem kolloidalen Anteil über das tägliche Zähne-
putzen fördert nach Ergebnissen der Universität Greifswald die Vitalität der Mundschleimhaut
und setzt dadurch auch die Widerstandkraft gegen Virusinfektionen herauf.

Anwendung des Mineralkomposits im Mundraum
Zuerst Zähne und Mundschleimhaut gründlich mit einer guten Fingerzahnbürste mit Silberionen reinigen. http://www.chitodent-vertrieb.de/product_info.php/info/p225_Fingerzahnbuerste-Zahnpfleger–Chitodent-finger.html
Bereits beim Putzvorgang bekämpft das Silber in den Fasern der textilen Fingerzahnbürste die Bakterien.
Zu Hunderten dringen die speziell entwickelten Textilfasern in die Plaqueschicht ein und binden Bakterien, Speisereste, die sich an Zähnen, am Zahnfleisch und auf der Zunge befinden an sich.
Danach auf die gesäuberten Zähne und im Mundraum das Mineralkomposit auftragen
Durch sanfte Massage mit der Fingerzahnbürste wird die Zirkulation des Blutes im Zahnfleisch angeregt und gestärkt. Gleichzeitig wird der Mundschleimhaut das Mineralkompoit optimal zugeführt.

Die ultrafeine Herstellung des Mineralkomposit basiert auf einem Patent der Universität Greifswald.
Die innovative Einbringung des Mineralkomposits in die Zahnpflegeserie Chitodent von
Helmuth Focken Biotechnik verbindet die Vorteile des Mineralkomposits mit denen des Chitosans in der Zahnpflege.

Kontakt:
Helmuth Focken Biotechnik e.K
Dorothea Janke
Arthur Gruberstrasse 15
71065 Sindelfingen
00436646356300
info@chitodent-vertrieb.de
www.chitodent-vertrieb.de